Akli Tadjer – Wenn unsere Träume Tango tanzen Blanvalet Challenge 2017

Akli Tadjer – Wenn unsere Träume Tango tanzen
.
Seitenanzahl: 320 Seiten
Genre: Roman
Verlag: Blanvalet
Reihe: —
Leseprobe: hier
Einband: Klappenbroschur
Veröffentlicht: Juni 2007
.
ISBN: 978-3-7645-0614-8 (TB), 978-3-641-20623-9 (eBook)
Preis: 14,99€ (TB), 11,99€ (eBook)
Kaufen über Amazon / Verlag
 Informationen über die Autorin:
Akli Tadjer ist 1954 in Paris geboren und hat dort Journalismus studiert. Er hat bereits neun Romane geschrieben, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Zwei wurden in Frankreich verfilmt.
Klappentext vom Buch:
»Beim Tango ist es wie im Leben – man kann seinem Partner nur dann blind vertrauen, wenn man ihn liebt …«
Suzanne wohnt in einer kleinen Wohnung über den Dächern von Paris. Sie lebt sehr zurückgezogen – und nur für den Tanz wie ihre Mutter, die einst die berühmte Königin des Tangos war, bis sie bei einem Brand ums Leben kam und Suzanne allein zurückließ. Wenn sie keinen Tangounterricht gibt, besucht Suzanne jeden Tag einen alten Freund ihrer Mutter, der ihr von früher, von Leidenschaft, tanzenden Paaren und der Magie der Musik erzählt. Das sind die einzigen glücklichen Momente in ihrem Leben, bis sie eines Tages von einem Mann angerempelt wird, der gerade zu fliehen scheint – und ihr den Boden unter den Füßen raubt. Es ist Yan, seines Zeichens Dieb – und leidenschaftlicher Tänzer …
.
Meine Meinung zum Cover:
Von den Farben her gefällt mir das Cover richtig gut, alles passt von den Farben schön zusammen.
Meine Meinung zum Buch:
Ich weiß nicht was ich von diesem Buch halten sol. Es ist jetzt das zweite Buch welches ich von dem Autor Lesen und schon wieder hat es mir nicht gefallen. Die Geschichte an sich ist eigentlich gar nicht so schlimm gewesen doch man hätte sie anders schreiben sollen. Es geht um Suzanne, aus der Sicht von ihr wird auch die Geschichte erzählt, sie ist die Tochter einer Tangokönigin und gibt selber Unterricht. Dazu gibt es dann noch Yan als Charakter. Beide Charaktere sind mir aufgestoßen und kommen leider gar nicht sympathisch rüber. Suzanne ist unnahbar und einfach kalt wie ein Eisberg. Sie entwickelt sich aber auch nicht weiter und ich finde das ist nicht sehr gut für diese Geschichte. Yan ist ein Dieb und leider ist, dass das einzige was man interessantes über ihn sagen kann, ich weiß wirklich nicht was ich noch zu ihm sagen soll. Man erfährt auch ein bisschen was von der Vergangenheit von Suzanne, doch auch das macht sie nicht wirklich besser als Charakter. Der Schreibstil ist leider auch überhaupt nicht nennenswert denn er ist abgehackt und leider sehr stillos. Mir hat das Buch überhaupt nicht gefallen und ich werde diesen Autor auch nicht weiter verfolgen jetzt. Das war der letzte Versuch mich von diesem Autor überzeugen zu lassen.
Fazit zum Buch:
Leider ein völliger Reinfall für mich. Das Buch bekommt 1 Fuchs für sein Cover.

Cover vom Blanvalet Verlag / Füchse von Pixaby und bearbeitet mit Paint.Net sowie Photoshop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.