Ann O’Loughlin – Das Café in Roscarbury Hall

 Ann O’Loughlin – Das Café in Roscarbury Hall 
Seitenanzahl: 384 Seiten
Genre: Roman
Verlag: Goldmann
Reihe: —
Leseprobe: hier
Einband: Taschenbuch
Veröffentlicht: Dezember 2016 
 
ISBN: 978-3-442-48487-4 (TB),
978-3-641-18719-4 (eBook)
Preis: 9,99€ (TB), 8,99€ (eBook)
Kaufen über Amazon
/ Verlag
Informationen über die Autorin:
Die Irin Ann O’Loughlin hat fast dreißig Jahre als Journalistin gearbeitet, in
dieser Zeit berichtete sie über alle wichtigen Ereignisse und war zudem während
der Unruhen in Irland als Sicherheitskorrespondentin tätig. Sie schrieb unter
anderem für den Irish Independent sowie den Evening Herald und arbeitet derzeit
für den Irish Examiner. Ann O’Loughlin hat für einige Zeit in Indien gelebt und
gearbeitet, stammt aber aus dem Westen Irlands und wohnt heute mit ihrem Mann
und ihren beiden Kindern an der Ostküste der Insel. 
Klappentext vom Buch:
Die Schwestern Ella und Roberta O’Callaghan wohnen bereits ihr ganzes Leben in
dem irischen Herrenhaus Roscarbury Hall. Allerdings haben die zwei alten Damen
seit einem Streit vor vielen Jahren kein Wort mehr gewechselt und kommunizieren
nur mit Hilfe kleiner Zettel miteinander. So erfährt Roberta auch von Ellas
Plan, im Ballsaal ihres maroden Anwesens ein Café zu eröffnen. Denn ohne
Einnahmequelle droht die Bank, den beiden ihr Zuhause wegzunehmen. Als Aushilfe
engagiert Ella die junge Debbie, eine Amerikanerin, die in Irland nach Spuren
ihrer leiblichen Mutter sucht und dabei auf ein dunkles Kapitel irischer
Geschichte stößt. Auch Ella und Roberta müssen sich ihrer Vergangenheit stellen
– und vielleicht verbindet sie ja mehr mit Debbie als eine reine
Zufallsbekanntschaft … 
Meine Meinung zum Cover:
Das Cover ist wirklich wunderschön. Die Farben passen so wunderbar zusammen, dass
es wirklich sehr schön und harmonisch ist. Die Blumen und die Magenta färbende
Schrift runden das Bild ab. 
 Meine Meinung zum Buch:
Das Buch ist wirklich toll doch es hat ein paar kleine Schwächen, die aber noch
vertretbar sind finde ich. Geschrieben ist die Geschichte gar nicht so
schlecht, man kann das Buch sehr zügig lesen da die Handlung sehr einfach
geschrieben ist. Das Buch ist schlicht und einfach gehalten, das tut dem Buch
keinen Abbruch. Doch die Charaktere passen nicht so ganz zu der Geschichte
finde ich. Die Charaktere hatte man ein wenig verändern müssen, diese sind
einfach nicht so schön beschrieben worden und manchmal denke ich mir das die
Situation nicht zum Charakter passt. Dazu kommt das der Roman sehr langatmig
ist. Man merkt erst wirklich nach der Hälfte vom Roman was wirklich passieren
könnte, soll oder eben muss. Ich weiß nicht warum man das ganz Drum und Dran
vorher schreiben musste es hält einfach nur auf und man hätte es halbieren
können. Dafür gibt es dann später stellen die man hätte mehr umschreiben können.
Das fand ich schon ein wenig störend. Manchmal wusste ich nicht was jetzt genau
passiert ist und habe sogar ein paar Seiten nochmal gelesen, sowas mache ich
wirklich sehr ungern. Da es eben ein paar Ungereimtheiten für mich in diesem
Buch gibt ziehe ich 4 Füchse ab
Fazit zum Buch:
Ich gebe dem Buch 3 Füchse. Die Geschichte ist interessant aber sie hatte
einfach zu wenig Pep, meine Meinung.

1 Kommentar

  1. Hallo liebe Samy!

    Du hast wirklich einen super süßen Blog, hier bleibe ich gerne als Leserin. Deine Bewertung durch die niedlichen Füchse ist übrigens ein totales Highlight für mich *grins*
    "Das Café in Roscarbury Hall" hat wirklich ein bezauberndes Cover! Deshalb musste ich es mir auch gleich genauer ansehen. Vielen Dank für deine ehrlichen Worte zur Geschichte. Ich werde mir das Buch vermerken und mal in die Leseprobe schnuppern.

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom ♥♥♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.