Christopher Paolini – Eragon 04 – Das Erbe der Macht

ISBN:
978-3-442-38262-0 
Seitenanzahl:
992
Seite 
Genre:
Fantasy

Teil
4 von 4
 

Veröffentlicht
November 2013
Preis: 9,99€
(Taschenbuch Ausgabe)

Verlag:
Blanvalet Taschenbücher 

Kauft
das Buch über Thalia 

Über
den Autor:
 

Christopher
Paolini hat nie eine öffentliche Schule besucht, sondern wurde von

seiner Mutter zu Hause unterrichtet. Als Jugendlicher entdeckt er
die Welt der Bücher.
Hingerissen verschlingt er J. R. R.
Tolkien, Raymond Feist, die nordischen
Heldensagen – und
erschafft mit 15 Jahren eine ganz eigene, komplexe Fantasy-Welt,

Alagaësia. »Eragon« erscheint zunächst im Selbstverlag der
Eltern und avanciert durch Mundpropaganda zum heimlichen Bestseller.
Durch den Schriftsteller Carl Hiaasen auf
das Buch aufmerksam
gemacht, veröffentlicht Random House USA im September 2003 die
Buchhandelsausgabe, die seitdem alle Rekorde bricht. Heute wird
Christopher Paolini weltweit als Autor gefeiert. Er lebt mit seiner
Familie in Paradise Valley, Montana. 

Klappentext: 
Ein
schrecklicher Krieg wütet in Alagaësia. Alle Völker haben sich
zusammengeschlossen
und ziehen in den Kampf gegen Galbatorix, den
grausamen Herrscher des Imperiums.
Eragon weiß, dass er und
Saphira ihm irgendwann gegenüberstehen werden.
Treue Gefährten
kämpfen an seiner Seite, allen voran die wunderschöne, kluge Elfe
Arya.
Doch der finstere König ist nahezu unbesiegbar, denn er
besitzt die Macht zahlloser
Drachen, deren Seelenhort, den
Eldunarí, er an sich gerissen hat. Ein neuer Drache und
ein
neuer Drachenreiter verändern das Kräfteverhältnis. Wird Eragon
Galbatorix
besiegen können? Oder muss er sich geschlagen geben?
Eine Prophezeiung besagt,
dass Eragon Alagaësia für immer
verlassen wird …

Inhaltsangabe: 
Nachdem
durch die Hilfe von Murtagh und Thorn der Herr und Meister von Eragon
und Saphira getötet wurde, sind die Beiden sehr verletzt und auch
enttäuscht, natürlich hat auch hier
Galbatorix
seine Finger mit ihm Spiel. Nun schwebt die große Frage in der Luft, ob es denn
noch
möglich ist den Herrscher niederzustrecken oder ob das Vorhaben eine
große
Pleite
wird und sie alle zum Scheitern verurteilt sind.
Eragon
steht aber nicht alleine da, denn das Volk der Varden und die Urgals
stehen hinter Eragon und der Drachendame Saphira, auch weitere
Verbündete stehen zur Verfügung.
Doch
ist das genug um den Herrscher zu stürtzen und dann ist da ja auch
noch die
Frage
nach dem letzten Ei und wer sein Reiter wird. Mehr aber ist die Frage
wert auf
welcher
Seite der Reiter und sein Drache stehen werden auf der Ergaons oder
auf der andere.
Und
was passiert zwsichen Arya und Eragon und welchen Tribut fordert der
Baum, welcher ihm das Material für Brisingr gegeben hat. Und
überhaupt; was wird mit der Prophezeihung, die Eragon auferlegt
wurde. Muss er Alagaesia für immer verlassen?

Cover: 
Das
letzte Cover und damit der letzte Drache der uns erscheinen kann,
doch welcher 
Drache
ist es und wo kommt der Drache her? Wir wissen wohl das er Grün ist,
vom
Cover
her aber nur. Ob er dann auch wirklich im Buch auch auftaucht und
auch grün
ist
erfahren wir natürlich nur durchs Lesen. 

Meine
Meinung:
 
Also
nein tut mir Leid, das Buch gefällt mir auch gar nicht. Das Buch
endet mit vielen offenen Fragen und auch die Beziehungen zwischen die
Figuren verschwinden einfach.
Es
gibt auch keine neuen Sachen die einen Fesseln es ist eher so das
viele Sachen einen
von
der Saga wegtreiben.
Nach
meinem Geschmack fing das beim Dritten Teil an das die Sage abnahm
von
der
schönen Spannung. Die ersten beiden Teile waren fesselnd aber die
letzten beiden
fand
ich sehr langweilig und sie waren enttäuschend. Fand ich eigentlich sehr
schade, denn
ich dachte da würde noch so viel spannendes
passieren und dann
passiert eigentlich von
allem was man denkt genau das Gegenteil.

Kann
immer wieder nur sagen, schade wirklich. Hatte mir mehr erhofft von
dem Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.