Disneyland Paris 2018 – Tag 1 Ihr bekommt für jeden Tag einen Bericht - wird sonst zu lang :)

Wir ihr ja mitbekommen habt war ich zusammen mit meinem Mann und noch den beiden von Büchertraum, Svenja und Sandro, im Disneyland unterwegs. 3 Tage lang waren wir dort. Haben meinen Geburtstag gefeiert. Doch erstmal wollte ich die ganze Deko bestaunen. Es ist alles gerade auf Halloween geschmückt. Alles viel mit Kürbis und Herbstfarben dekoriert. Es ist toll. Das Village stimmt einen schön richtig drauf ein. Was dann später noch mit Freundlichen Geistern im Hauptpark kombiniert würde.

Wir sind aber als erstes in den Studio. Wollten den beiden zeigen was es hier zu sehen gibt. Gegeistert waren sie beide, vom ersten Moment konnte man das sehen. Strahlen wir man es sonst nur in den Augen von Kindern sieht. Fand ich wirklich toll und es hat mir Spaß gemacht den beiden zu zeigen was hier auf sie zukommt. Doch trotzdem war bei mir die trauer größer als die Freude, ich hatte nicht wirklich Lust auf den Tag. Wollte am liebsten wieder nach Hause. Ich vermisste meine Mutter. Das hört sich jetzt doof an. Viele werden es nicht verstehen.
Eigentlich sollte meine Mutter bei dieser Reise dabei sein. Ich wollte mit ihr das Disneyland erkunden zu Halloween. Leider aber war dies jetzt nicht möglich. Wir mussten umplanen. Bei meiner Mutter kam die Krankheit wieder. Krebs/Tumor. Wir wissen leider noch nicht genau was es ist und warten noch auf ergebnisse.

Doch nun zum eigentlichen Text zurück. Als wir dann mit den beidem im Studiopark alles erkundet hatten sind Daniel und Ich dann zurück ins Hotel gegangen. Wir wollten ins Zimmer einchecken, dies geht ab 15Uhr immer. Wir waren im Newport Bay Hotel vor Ort. Dieses Hotel muss ich gestehen gefiel mir wirklich sehr gut. Alles im Maritimen Still. Es war eine sehr schöne Atmosphäre.
Als wir dann aber alles aus dem Auto in unserem Zimmer hatten sind wir auch wieder richtung Park. Es ging diesmal dann aber in den Hauptpark. Doch dort angekommen wollte ich dann erst einmal Fotografieren. Es war so wunderschön. Die Deko in der Main Street hat mich überrascht, das war nicht das was ich erwartet habe. Toll war auch das überall Fotopunkte waren und mein Mann hat diese auch ausgenutzt. Ich hab ihn an allen möglichen punkten fotografieren müssen. Ihm macht sowas immer viel Spaß.
Es war aber einfach toll das Schloss auch wieder vor der Linse zu haben. Das Fotografiere ich immer sehr gern.
An diesem Tag haben wir dann auch nicht mehr viel gemacht und haben dann auf die Abendshow gewartet. Illumination ist ein muss hier.

Die Show hat mir wieder den Atem geraubt. Es war wieder toll aber ich konnte es nicht genießen. Ich fang an zu weinen, eher zu heulen muss ich gestehen. Genießen ging garnicht mehr. Ich habe geheult wie ein Schlosshund. Alle Leute um micht herrum waren so glückelich und strahlten weil sie die Show toll fanden. Ich weinte, mich schauten leute auch schief an weil ich weinte. Doch diese verstanden nicht wieso ich weinte. Mir fehlte meine Mutter, ich weiß nicht was mit ihr ist. Wie krank sie gerade wirklich ist. Weiß nicht was mit ihr passiert.
Eigentlich sollte sie bei mir sein, ich wollte ihr genau diese Show zeigen abends am Schloss. Doch es ging nicht und genau deswegen weinte ich auch. es mag sich kindisch anhören aber nach der Show wollte ich eigentlich nur noch nach Hause. Wollte weg von diesem Ort und wollte zu meiner Mutter. So einfach ging das ja aber nicht. Immerhin ist Disneyland ja auch nicht so teuer.

Nach Parkschluss war aber noch nicht feierabend für uns. Wir hatten noch Karten für die Buffalo Bill Western Show. Eine Dinner Show im Western Still mit Micky und seinen Freunden. Als erstes habe ich da aber was zu meckern. Die Uhrzeit ist sehr spät und das für Kinder erst recht., es sind Kinder reihenweiße auf dem Platz fürs Essen eingeschlafen. Da auch alles sehr eng war konnte der Herr dann das essen nicht mehr abstellen. Mir taten die Kinder einfach nur Leid. Das Essen war naja ok. es gab Chilli zum Anfang in einer mini Schale, doch das war sehr lecker. Danach das konnte ich einfach nicht mehr essen. Selbst der Nachtisch mit Eis und Apfelkuchen war nicht meins. Man war aber auch an dem Punkt wo man keinen Hunger mehr hatte. Leider auch die Show war nicht mehr so eins, ob es an meiner Stimmung lag oder weil ich auch schon vieles gesehen hatte aus der Show. Ich weiß es nicht.
Toll war aber die Bison geschichte. Bisons sieht man ja sehr selten. Das hat mir sehr gut gefallen. Doch diese Show würde ich mir nicht nochmal anschauen. Nach der Show bin ich dann noch nur noch ins Bett. Ich war platt und morgens ging es ja früh raus.

Es gibt morgen dann den Bericht vom 2 Tag, meinem Geburtstag.

 

Bilder: Meine oder von Svenja – Collagen erstellt mit Photoscape

2 Replies to “Disneyland Paris 2018 – Tag 1 Ihr bekommt für jeden Tag einen Bericht - wird sonst zu lang :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.