Frankfurter Buchmesser 2013 Teil 2

Nun aber weiter
in unseren Stationen – jetzt kommt der Moses Verlag.
Diese kennt ihr
vielleicht, aber eher von NoneBook Sachen.
Euch sagt der
Begriff NoneBook nichts? Nun, dann versuche ich euch das zu erklären.
NoneBook sind
Sachen die wie Leselampen, die man ans Buch klemmt oder Sachen die
man einfach mit einem Buch verschenken kann. Wie eben Lesezeichen, wo
man z.b einen Stift mit dran klemmen kann oder Schutzumschläge.
Librix ist da
ein sehr großes Wort in dieser Linie.
Moses hat damit
jetzt schon 20 Jahre Erfahrung und baut seine Produkte immer weiter
aus. Wie ich eben erwähnte ist Librix darunter, diese haben
Bestseller wie ihre Reihe mit den Eulen oder auch für die Küchen
etwas.
Eben spezielles
Desing gibt es bei jeder Reihe von Librix.
Nun könnt ihr
euch hier gerne mal umschauen: Shop
Moses hat aber
auch noch die Black Stories, bei denen es sich um um kleine
Rätselgeschichten handelt. Hier gibt es auch schon 9 Stück und sie
feiern nächstes Jahr mit der 10 Edition auch ihr 10 jähriges
Jubiläum, aber es gibt auch schon zahlreiche Sonderedition.
Dazu gibt’s es
jetzt auch schon noch eine App oder ein Gesellschaftsspiel,
Handyschale oder sogar einen Stand Land Fluss Plan. Also alles
mögliche.
Das ganze gibt
es auch in Junior Ausführung für die Kleinen mit Prinzessinnen oder
auch Piraten, schön zum Verschenken so was.
Nun aber zu
meinem Lieblingsverlag, was ich auf der Messe mal eben festgestellt
habe, Mira Taschenbuch/Darkiss.
Hier habe ich
festgestellt, das eine meine Lieblingsreihe „Herren der Unterwelt“
unter diesem Verlag erschienen ist. Ich schäme mich das ich es nicht
wusste.
Hier nahm uns
Julius Arens in Empfang und freute sich wirklich riesig darüber,
dass wir mit Blogg dein Buch zu ihm kamen. Wir stellten
auch hier mal eine Frage und zwar ob es auch mal wieder Deutsche
Autoren wieder mehr geben wird und ja nächstes Jahr werden wieder
neue deutsche Autoren dazukommen. Das freut uns alle natürlich sehr,
denn das macht auch jungen Autoren Mut.
Dies aber läuft
über ein Überverlag in Kanada.
Bei Mira
Taschenbuch haben auch kleine Bloggs eine Chance an Exemplare für
Rezensionen zu kommen, sie sehen es so das jeder Blog ja mal klein
angefangen hat und auch diese Blogs eine Chance haben sollten. Julius war
wirklich sehr nett dabei und er erzählte uns auch noch wie sie die
Rezensionen sich anschauen, denn sie sitzen da in einem Team und
jeder bekommt ein paar Seiten von Blogs wo sie sich die Rezensionen
dann durchlesen. Gerade das fand
ich wirklich interessant, denn ich meine wir Blogger schreiben die
Rezensionen, aber wie geht es weiter beim Verlag? 
Nun das wissen wir
ja jetzt. Hier wurde uns
noch das neue Buch von Gena Showalter „Alice im Zombieland“
nahegelegt und eine Leseprobe gegeben. Diese habe ich verschlungen
und freue mich schon drauf, euch das Buch im Januar vorzustellen.
Dies ist noch
eine der Autoren, die ich wirklich gern mal treffen würde.
Leider ging aber
auch hier die Zeit zu schnell rum und es ging zum nächsten Stand.
Ravensburger.
Bei Ravensburger
haben viele was erfahren, das ihnen nicht bewusst war, nämlich das
Ravensburger als Buchverlag angefangen hat und das nun seit 150
Jahren macht.
Danach kamen die
uns bekannte Puzzle und Gesellschaftsspiele dazu, natürlich aber
haben sie noch Kinder und Jugendbücher nur die Erwachsenen Bücher
sind jetzt ausgestorben.
Das Logo, das
Dreieck, kennen wir ja sicher alle, aber auf den Jugendbücher findet
ihr dieses nicht mehr denn da war es sehr unpassend fanden die
Verleger.
Nun die letzte
Station die wir hatten. Dr Oetker. Leckere Station muss ich sagen.
Wieso?
Nun vom
Sternekoch Johann Lafer wurde uns was gekocht.
Was selbst für
uns alle eine Überraschung war, wann wird man auch mal kostenlos von
einem Sternekoch bekocht.
Was es zu Essen
gab?
Kalbsrücken mit
Pfefferkruste an Rote Beete und Petersilienwurzel Püree.
Ich gebe zu das
Fleisch war lecker, aber mit dem Rest hatte ich es nicht so wirklich.
Bin auch nicht so der Fan von Rote Beete und Püree hab ich dann doch
lieber Altmodisch aus Kartoffeln 😉 Doch es war ein Highlight durch
und durch.

Nachdem wir das
Essen verzehrt hatten, wurden natürlich auch hier noch Fragen
beantwortet und uns Bücher vorgestellt.

Uns wurde
erzählt das ursprünglich Rezepte erst auf den kleinen Backin
Backtüten veröffentlicht wurden. Kann ich mich bei meiner Oma noch
erinnern, diese hat die gesammelt.
Jetzt werden sie
aber modern und ihre Bücher kommen sogar als eBook’s raus.
Das GrundKoch
Buch z.b hat sogar extra einen neuen Code und kleine QR Codes mit den
man sich Videos zum Rezept anschauen kann.
Für dieses eine
Buch haben sie eine ganze Website entwickelt.
Auch ihr
Schulkochbuch, wo das erste 1911 erschien, bringen sie jede 5-6 Jahre
neu auf den Markt weil sie Rezepte immer neu entwickeln oder sich
Lebensmittel wie Sahne z.b verändert. Alles wird angepasst und
weiterentwickelt eben.
Sie haben sogar
eine Versuchsküche, wo sie alles manchmal bis zu 5 mal nach kochen
um dann herauszufinden was vielleicht schief gehtén könnte.
Dazu gibt’s
jetzt eine ganze Reihe Teeniekoch, Back und – Partybücher die
heutzutage gut anschlagen, denn viele Junge Leute fangen wieder an zu
Backen oder Kochen.
Das freut
natürlich sehr.
Dies war unsere
letzte Station auf der Blogg dein Buch Führung und es wurde sich
dann verabschiedet und noch was über die Messe gelaufen oder nach
Hause gefahren.
Es war ein
wunderschöner Tag den Anna und Ich auf der Messe hatten und ich
würde diesen gegen nichts in der Welt eintauschen wollen.
Nächstes Jahr
möchte ich jedenfalls wieder auf die Messe fahren mit mehr Tagen und
mehr Zeit vorallem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.