[Film]Goodbye Christopher Robin die entstehung von Winnie Pooh

Goodbye Christopher Robin

Regie: Simon Curtis

Darsteller: Domhnall Gleeson, Margot Robbie, Kelly MacDonald, Will Tilston, Alex Lawther

Laufzeit: 1 Stunde 47 Minuten

Land: USA

Genre: Drama, Historienfilm

Starttermin: 07.06.2018

Altersfreigabe: 12 Jahre

 

Story

Nachdem A.A. Milne (Domhnall Gleeson) im Ersten Weltkrieg gedient hat, kehrt er zu seiner Frau Daphne (Margot Robbie) zurück. Wenig später kommt ihr Sohn Christopher Robin (Will Tilston) zur Welt. Der kleine Junge liebt es, mit seinen Stofftieren zu spielen, zu denen auch ein Teddybär mit Namen Winnie Puuh, ein kleines Schweinchen, ein Tiger und ein Esel zählen. Da Milne ihm dabei oft Gesellschaft leistet, wird der Schriftsteller schon bald zu einem neuen Buch inspiriert, in dem Christopher Robin und seine Plüschfreunde im Mittelpunkt der Geschichte stehen. Das neue Werk wird zu einem riesigen Erfolg und von fast jedem Kind in Großbritannien innig geliebt. Doch der Ruhm hat auch seine Schattenseiten und die kleine Familie samt Christophers Nanny Olive (Kelly Macdonald) muss lernen, damit umzugehen…
(Auszug von Filmstarts.de)

Meine Meinung

Also ich muss erstmal sagen das ich mir von diesem Film etwas anderes Vorgestellt habe. Natürlich weiß ich das gerade noch ein andere Winnie Pooh im Kino ist, den werde ich mir auch anschauen. Hier aber geht es weniger um die Plüschigen Freunde von Christopher Robin sondern eher darum wie Christoher Robin kein Kind mehr sein konnte. Vater und Sohn Drama vom feinsten. Es war interessant aber wenn die Geschichte sich genauso wiedergespiegelt haben sollte dann tut es mir leid. Von heute auf morgen war ein kleiner Junge kein Kind mehr, musste ein Freund für jedermann sein. Der Vater und die Mutter nutzten den Ruhm aus. Die Mutter hätte ich sowieso gern mal vor Kopf geschlagen, die ging garnicht. Ich glaube Muttergefühl war da keines.
Man geht richtig in die Geschichte rein, fühlt mit dem Kind mit und ärgert sich über die Eltern. Es ist wirklich eine wahnsinnig interessante Geschichte muss ich gestehen. Doch ich weiß nicht ob ich sie nochmal schauen würde. Einmal war wirklich genug. Es ist eine bittere Geschichte wie unser bären Freund entstanden ist. Als Fan von Winnie the Puuh sollte man diesen Film aber gesehen haben, die entstehung gehört nunmal dazu.
Ein schöner Film mit viel dramatik die aber dazugehört.

 

Cover von Fox/ Fuchs von Pixabay und bearbeitet mit Photoshop und Paint.NET

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.