Kirsten Boie – Vom Fuchs, der ein Reh sein wollte Dieses Buch bekam ich von der Netzwerk-Agentur-Bookmark und dem Oetinger Verlag, Vielen dank.

» Werbung [Rezensionsexemplar] «

Seitenanzahl: 192 Seiten
Genre: Kinderbuch
Verlag: Oetinger
Reihe: —
Leseprobe: hier
Einband: Hardcover
Veröffentlicht: Februar 2019

ISBN: 978-3-7891-0953-9(HC), 978-3-9605-2094-8(eBook)
Preis: 16,00€(HC), 10,99€(eBook)

» Mehr Infos (Link zu Amazon = Affiliate Link) «

Information zum Autor der Autorin

Kirsten Boie ist eine der bekanntesten deutschen Kinder- und Jugendbuchauchtorinnen. Inzwischen sind von Kirsten Boie weit mehr als hundert Bücher erschienen, die von ihrer enormen literarischen Vielseitigkeit, großem Einfühlungsvermögen, vor allem aber von ihrem sozialen Engagement Zeugnis geben.

Klappentext vom Buch

Nach dem großen Feuer findet Mama Reh am Rande des Waldes ein kleines graues Puscheliges: Blau-Auge, einen jungen Fuchs, der seine Familie verloren hat. Blau-Auge darf bei Mama Reh und ihren Kindern bleiben – und er gibt sich wirklich große Mühe, ein gutes Reh zu sein! Aber als zuerst die dumme kleine Maus verschwindet und kurz darauf das Rehkitz Vielpunkt, glauben alle Waldtiere, dass Blau-Auge dahintersteckt. Ein Fuchs bleibt eben immer ein Fuchs! Doch Blau-Auge zeigt den Tieren, dass er ein echter Freund ist, auf den man sich verlassen kann.

Meine Meinung zum Cover

Ich finde das Cover wundervoll. Es zeigt dne Fuchs, der natürlich wichtig in der Geschichte ist. Mama Reh, Vater Dachs und das Kaninchen. Alle tauchen in der Geschichte auf. Genau wie die kleine Maus. Deswegen passt das Cover gut zur Geschichte.

Meine Meinung zum Buch

Ein kleiner Fuchs wird der Held vom Wald? Ist das möglich? Nun in dem Fall vielleicht. Hier hat der kleine Fuchs vielleicht bei einem Feuer im Wald seine Familie verloren. So sicher ist das nicht. Doch eine Reh Mama mit 3 Kitzen nimmt ihn eine Zeit bei sich auf. Diese erklärt ihn zusammen mit anderen Tieren die Welt und die Gefahren. Natürlich trifft er dabei auch auf andere Sachen. Eine Katze, Menschen und einen Hund. Für die Waldtiere sind natürlich die Menschen eine gefahr und wie sie das dem kleinen Fuchs erklären mag für uns lustig klingen doch wer weiß was Rehe, Dachse und Füchse wirklich über uns denken? Nun eben wir wissen es nicht.
Die Geschichte wird von tollen Bildern begelietet, wobei ich finde es hätten ruhig mehr Bilder oder einfach kleine Illustrationen auf den Seiten sein. Dies hätte die großen weißen Seiten etwas freundlicher gestaltet gerade für Kinder, meine Meinung. Sonst aber sind die Illustrationen einfach wunderschön geworden und immer toll zur Szene gestaltet. Doch auch die Geschichte ist wirklich eine schöne Geschichte, zugleich ist sie aber auch sehr traurig. Das Buch wird am 6 Jahre empfohlen aber ich muss sagen das Buch ist sicherlich nichts für jeden 6 Jährigen etwas. Hier muss man das Buch vielleicht vorher kurz Lesen um das einschätzen zu können.
Es ist auserdem nicht für Erstleser geeignet da die Schrift viel zu klein ist dafür, doch man kann es sehr schön Vorlesen und mit dem Kind dabei kuscheln. Die Geschichte ist ansich wirklich wunderschön und ältere Kinder verstehen sicherlich auch die Botschaft. Ich möchte aber jetzt auch nicht noch mehr verraten. Denn das Buch ist es wert entdeckt zu werden.

Fazit zum Buch

Ein wunderschönes Buch zum entdecken, Vorlesen und kuscheln. 5 Füchse plus Empfehlungssternchen.

Das Buch wurde mir kostenlos vom Oetinger Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, das beeinflusst meine Meinung und meine Rezension aber nicht.

Cover vom Oetinger Verlag / Füchse von Pixabay und bearbeitet mit Paint.Net sowie Photoshop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.