LitBlog Convention Köln am 04.06.2016

Letzten Samstag war es soweit. Die erste LitBlog Convention
hat ihre Tore für ca. 150 Blogger geöffnet. Durch Zufall habe ich kurz vorher
noch eins der ausverkauften Tickets bekommen und konnte so auch hingehen. Das
möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.
Die LitBlog Convention fand in Köln im Haus von Bastei Lübbe statt, ich bin
schon öfter mit der Bahn vorbeigefahren und wollte schon immer mal dort hinein.
Jetzt war es endlich soweit und ich muss sagen ich finde es toll. Die Empfangshalle
zeigt schon vieles. Es gab eine Wand an der Bücher standen bis unter die Decke,
die sehr hoch war, und es gab eine Wand an der Namen von Autoren standen die
hier veröffentlichen.

Doch natürlich war nicht nur Bastei Lübbe als Verlag an der
LitBlog Convention beteiligt, es waren auch die Verlage LYX, DuMont und
Kiepenheuer und Witsch mit beteiligt. Man konnte in verschiedenen Workshops und
Vorträgen einiges erleben und Lernen. Dazu waren auch ein paar Autoren anwesend
die kleinen Stücke aus ihrem Buch gelesen haben oder einfach ein bisschen von
sich und der Arbeit mit dem Verlag erzählt haben. Die Zeit war knapp und man
konnte nicht alles Besuchen aber die Auswahl die ich besucht habe hat mir sehr
gefallen.

Der Nerd &
Eine Chaos-WG
Tina Brömme und Kristina Günak Lesen aus ihren Roman und Plaudern aus dem
Nähkäschen/LYX

War mein erster Programmpunkt von 14Uhr bis 15Uhr. Dort
haben beide aus ihren Romanen gelesen. Doch erst würde etwas erzählt. Kristin
Günak kommt aus dem Norden und ist seit etwa 2 Jahren bei LYX. Ihr Roman aus
dem sie gelesen hat heißt „3 Männer Küche Bad“ und schon als sie erzählte, dass
es um Marie geht, die Haustier Bloggerin ohne Blog ist, wusste ich es wird sehr
lustig. Als die Autorin dann eine kleine Szene aus ihrem Buch gelesen hat kam
dieses Buch direkt auf meine Wunschliste. Man sollte hier die Danksagung Lesen
würde uns ans Herz gelegt von der Autorin.
Auch Tina Brömme List ein wenig aus ihrem Roman „Wie programmiert man Liebe“
dieser Roman hat das Thema Klassentreffen und alle wiedersehen. Hier hat die
Autorin eigene Erfahrungen und die Geschichte spielt 10 Jahre nach dem ABI. Auch
dieses Buch hört sich sehr Lustig an und wird mit Sicherheit sehr viele
Ansprechen. 
“Schreiben ist die Kunst, den Hintern auf dem Stuhl zu lassen.”
(Dorothy Parker) 
 Feel Free to Judge a Book by its Cover!
– Von de Vigan über Wolitzer bis Houellebecq

Das DuMont-Herbstprogramm auf den zweiten Blick/DuMont Buchverlag

War der zweite Punkt nach einer Stunde Pause für mich.
Diesen Punkt kann man aber auch nennen „Cover Findung im Haus DuMont“ denn hier
ging es darum wie die Cover der verschiedenen Bücher aussehen und wie sie
hätten aussehen können. Uns würde erzählt welche Faktoren für ein Cover eine
Rolle spielen und wie ein Meeting abläuft zur Cover Entscheidung nachdem diese
von der Grafik Firma kommen. Die Grafikfirma besteht aus drei Frauen und ist
nicht im Haus selber, sondern eine externe Firma. In solchen Meetings kann
jeder der da ist Frei seine Meinung sagen, da es meisten sehr viele Mitarbeiter
sind die an so einem Meeting teilnehmen könnt ihr euch denken das nicht jeder
immer dieselbe Meinung hat. So ein Meeting haben wir nachgestellt und dürften
auch alle die Meinung zu dem Covern sagen die uns vorgelegt würden. Ich für
mich muss feststellen keines der Cover die später den Weg zum Buch gefunden
haben gefallen mir, ich hätte immer andere genommen. Das Cover ist ein sehr
wichtiger Punkt für ein Buch, viele Kaufen nur anhand der Cover oder schauen
sich ein Buch wegen des Covers an.

Dieses Thema fand ich wirklich sehr spannend und bin froh
das ich mir diesen Programmpunkt angeschaut habe. Was auch sehr interessant war
ist noch das meistens die Original Cover nicht genommen werden da sie
vielleicht für Deutschland zu gewagt sind.

Gibt es ein Rezept
für Bestseller?

Erfolgsautor Frank Schätzing und sein Verleger Helge Malchow im
Gespräch/Kiepenheuer & Witsch

Dies war der letzte Programmpunkt an diesem Tag. Hier muss
ich zugeben seine Bücher hatte ich schon was von gehört aber der Name sagte mir
nichts vom Autor, schäm. Doch dieses Gespräch zwischen den beiden war sehr
interessant und sicher auch für sehr viele Anwesende aufschlussreich. Der Autor
selbst macht seine Recherche komplett selber, auch schon aus dem Grund das er
es gerne macht und ihm dabei sehr viele neue Ideen kommen, er braucht dafür
kein Team. Das ist wohl auch eine der wichtigsten Sachen die wir gelernt haben.
Er macht solange weiter bis er quasi selber in diesem Gebiet ein kleiner
Experte ist. Das seine Bücher ein Erfolg werden dafür hat er kein Rezept doch
das ist gar nicht schlimm denn der Herr ist so sympathisch das man ihm gerne
zuhört.


Er und sein Verleger kennen sich auch schon sehr lange, fast seit der 80er
Jahre, die beiden sind mitlehrweile auch richtige Freunde und sein Verleger
Helge ist auch einer der wenigen Menschen die dem Autor beim Schaffungprozess
seines Buches helfen dürfen.
Zum Ende hin gab es noch eine sehr Geheimnisvolle Ankündigung das Frank
Schätzing demnächst etwas machen wir das nix mit Bücher zu tun haben wird. Auch
hat er uns verraten das er drei neue Ideen für sein neues Buch hatte, als wir
fragen welche denn die 2 Ideen wären die er nicht nehmen wird wollte er diese
nicht verraten. Diese beiden würden danach auch in Büchern erscheinen.
Der Tag war wirklich Klasse und auch die Ausbeute wie wir in
den Taschen hatten war wirklich toll. Wir haben Bücher bekommen und ganz viele
kleine nützliche Sachen. Bleistift, Tee u.s.w Auch die Taschen waren toll bedruckt
und wird ab jetzt meine Einkaufstasche. Ich würde mich sehr freuen, wenn es
nochmal eine LitBlog geben würde und wenn man dort dann vielleicht ein bisschen
mehr auf die Blogger Arbeiten eingehen würde.

Doch sonst fand ich die LitBlog wirklich toll und sehr
interessant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.