Liz Trenow – Die vergessenen Worte

ISBN:
978-3-442-38351-1
ISBN
eBook:
978-3-641-14366-4
Seitenanzahl:
416 Seiten
Genre:
Roman
Veröffentlicht
Oktober 2014
Preis: 9,99€
(Taschenbuch Ausgabe)

8,99€ (eBook Ausgabe)

Verlag:
Blanvalet
Leseprobe
hier
Kauft
das Buch über Amazon
Über
die Autorin:
Liz
Trenow wuchs in der Nähe einer Seidenspinnerei auf, die auch heute
noch in Betrieb ist und
sie
zu ihrem ersten Roman »Das Kastanienhaus« inspirierte. Obwohl ihre
Vorfahren seit über

dreihundert Jahren im
Seidengeschäft tätig sind, entschied Liz Trenow sich für einen
anderen

Beruf. Sie arbeitete viele
Jahre als Journalistin für nationale und internationale Zeitungen
sowie

für
den Hörfunk und das Fernsehen, bevor sie sich ganz dem Schreiben von
Romanen widmete.
Klappentext:
London
1911: In einem Waisenhaus erregt die junge Maria Romano die
Aufmerksamkeit einer

adeligen Dame. Die Lady
ist beeindruckt von Marias feinen Nadelarbeiten und stellt sie als

Näherin für ihren
Haushalt ein.

Knapp hundert Jahre später entdeckt Caroline im
Haus ihrer Mutter einen alten handgefertigten

Quilt. Die Decke ist mit
eigentümlichen Versen bestickt und aus seltenen Seidenstoffen
gefertigt.

Wie ist das wertvolle
Stück in die Hand ihrer Familie gelangt? Und welche Bewandtnis hat
es

mit
den Stickereien? Caroline folgt den Spuren der vergessenen Verse und
macht eine unglaubliche

Entdeckung …

Cover:
Cover
finde ich wirklich schön. Diesen Landhaus Stil den Blanvalet öfter
benutzt gefällt
mir
und so können die das auch gerne öfter machen. Da kommen wie hier
immer schöne Cover
bei
raus.

Meine
Meinung:
Der
Roman wird über zwei Zeiten erzählt, 1911 und 2008. Ich mag solche
Romane sehr gerne
und
habe mich auch hier beim Lesen sehr drüber gefreut. Ins Jahr 1911
führt uns die alte Dame
Maria
Romano durch ihre Zeit als sie im Waisenheus war nachdem ihre Mutter
gestorben war.
Im
Jahr 2008 führt uns Caroline durch die Zeit, diese findet im Haus
der Mutter von Maria einen
alten
Koffer. Diese beiden Leben sind verschieden aber sie kreuzen sich.
Der
Schreibstil ist super denn die Autorin hat sehr viel Liebe zum Detail
ins Schreiben gelegt und
auch
beim Schreiben der Charakter und der Umgebung konnte ich diese
entdecken. Sie schreibt
einfach
toll und die Geschichte entwickelt sich sehr schön weiter und man
kann eben diese tolle
Entwicklung
mitverfolgen. Die Autorin kann auch super die Zeit um 1911
beschreiben man kann
sogar
sagen mit viel mehr Liebe als die Zeit von 2008. Mir hat es sehr viel
Spaß gemacht die Zeit
von
1911 zu lesen denn hier war die Autorin viel kreativer als in der
Zeit von 2008.
Mir
hat es sehr viel Spaß gemacht diesen Roman zu Lesen, die
Schreibweise von der Autorin hat
mir
den Spaß auch nicht geraubt sondern in gesteigert. Sehr gerne lese
ich mehr von dieser Autorin
wieder.
Ich möchte auch euch diesen Roman ans Herz legen denn es ist ein
Roman gerade richtig
für
die kommende kalte Jahreszeit. 5 Eulen hierfür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.