Miriam Seebris – Die Generationen im Zeittor 01 – Die Zeitläuferin-Der Geheimbund Dieses Buch erhielt ich über Literaturtest, Vielen dank.

» Werbung [Rezensionsexemplar] «

Seitenanzahl: 286 Seiten
Genre: Fantasy
Verlag: —
Reihe: Die Generationen im Zeittor
Leseprobe: —
Einband: Taschenbuch
Veröffentlicht: Februar 2019

ISBN: 978-1795342179(TB)
Preis: 11,98€(TB)

» Mehr Infos (Link zu Amazon = Affiliate Link) «

Information zum Autor der Autorin

Miriam Seebris ist der Künstlername von Miriam Schmiechen M. A. Sie ist Historikerin und schon seit Jahren als Museums- und Stadtführerin tätig. Ihre Heimat, die Gegend in und um München und Starnberg, und deren Geschichte bilden auch den Hintergrund für ihre Zeitläuferin-Reihe.

Klappentext vom Buch

Eine Falle, ein Test, eine fast unglaubliche Erkenntnis: Zeitreisen existieren. Mehr noch: Die 17-jährige Kari ist selbst Zeitläuferin und damit automatisch Mitglied in dem Geheimbund, der darüber wacht, dass die Existenz von Zeitreisen nicht allgemein bekannt wird. Überall auf der Welt und in fast allen Zeiten gibt es gut getarnte Zentralen – auch am Starnberger See, wo Kari ihre Sommerferien verbringt. Hier soll sie bei ihrem Einführungspraktikum das Leben als Zeitläuferin kennenlernen, denn ab jetzt gehören Besuche in anderen Zeiten und die Zusammenarbeit mit Menschen aus den verschiedensten Jahrhunderten zu ihrem Alltag. Bald merkt sie, dass sie in unruhigen Zeiten zu der Geheimorganisation gestoßen ist, denn eine Gruppe abtrünniger Zeitläufer arbeitet auf den Sturz des Geheimbunds hin – doch Kari fühlt sich davon nicht betroffen. Entgegen allen Regeln erprobt sie ihre neu entdeckten Zeitsprung-Fähigkeiten heimlich schon vor dem offiziellen Beginn ihrer Ausbildung – und spürt am eigenen Leib, dass die strikten Gesetze des Geheimbunds auch Sicherheitsregeln im Interesse aller Zeitläufer sind. Die prunkvollen Adelsfeste, die im 18. Jahrhundert mit einer riesigen Schiffsflotte auf dem Starnberger See gefeiert wurden, mögen zwar herrlich gewesen sein – doch während des Dreißigjährigen Krieges sollte man manche Orte auch in Starnberg tunlichst meiden. Insbesondere, wenn man noch kaum etwas über Springkrämpfe, Turbulenzen und die anderen Gefahren und Regeln weiß, die Zeitreisen bestimmen. Leo, ein junger Zeitläufer, den Kari im Starnberg des Jahres 1910 kennenlernt, versucht ihr das vergeblich begreiflich zu machen. Erst Falk, Karis charismatischer Ausbilder, hat mehr Erfolg. Doch da ist es schon zu spät. Unwissentlich hat Kari eine Ereigniskette in Gang gesetzt, die für sie fatal enden kann … Der Auftakt der Reihe um Verrat, Freundschaft, Liebe und den Zeitläuferkrieg.

Meine Meinung zum Cover

Ich muss sagen das Cover finde ich richtig klasse. Ich weiß nicht genau was mir so gut gefällt doch es ist toll. Diese Elemente mit dem dunklem Hintergrund passen einfach. Dazu die Uhr, das Haus und das Mädchen geben hinweiße auf was Buch.

Meine Meinung zum Buch

Als ich den Prolog gelesen hatte wusste ich gerade nicht mehr ob ich das Buch interessant finden sollte obder nachgemacht von der Edelsteintrilogie. Doch als ich dann die Geschichte weitergelesen habe fand ich das Buch immer interessanter, es war wirklich spannend und interessant. Natürlich kam einem die Geschichte ab und zu mal bekannt vor. Trotzdem aber muss ich sagen das es im eigentliche Sinne anders war als die Edelsteintrilogie war. Deswegen möchte ich sie jetzt nicht mehr erwähnen.

Dieses Buch hat seine eigene Geschichte und das ist auch richtig so. Der Prolog war irreführend und als es dann bei Kapitel 1 los ging musste ich mich erst richtig in die Geschichte einfinden. Doch das hat wirklich gut geklappt. Man kam wirklich einfach in das geschehen da auch die Autorin einen einfachen schreibstil hat. Doch dieser einfacher Schreibstil ist nicht immer da, manchmal ist es ein bisschen verzwickt. Da kommt es einem so vor als wollte sie was anderes schreiben eigentlich. Da kam man dann leicht ins stolpern. Wenn solch eine Stelle kam musste ich dann immer wieder neu in die Geschichte finden. Gut war das solche Stellen nicht so oft im Buch vorhanden waren. Sonst aber war der Schreibstil wirklich gut, leicht zu verfolgen und einfach einzufinden. Die Geschichte muss ich nochmal erwähnen ist sehr interessant und ich bin auf den zweiten Teil der Geschichte gespannt. Es kommen immer wieder Wendungen in der Geschichte vor die man nicht erwartet. Das macht das ganze spannend. Genau wie die Charaktere diese waren auch alle interessant, mysteriös und verwirrend. Wieso? Nun man dachte man kennt den Charakter jetzt und dann kommt doch alles wieder anders.

Fazit zum Buch

Ein wirklich interessantes Buch. Es gibt 4 Füchse für das Buch aber nur weil man manchmal einfach raus kommt aus der Geschichte vom Schreibstil her. Doch Die Geschichte ist Lesenswert.

Das Buch wurde mir kostenlos vom Literaturtest als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, das beeinflusst meine Meinung und meine Rezension aber nicht.

Cover gestaltet von Juliane Schneeweis für Miriam Seebris/ Füchse von Pixabay und bearbeitet mit Paint.Net sowie Photoshop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.