Odile Bouhier – Der Basar des Schicksals Vielen Dank an den Hayne Verlag für dieses Leseexemplar

» Werbung [Rezensionsexemplar] «

Seitenanzahl: 416 Seiten
Genre: Historischer Roman
Verlag: Heyne
Reihe: —
Leseprobe: hier
Einband: Taschenbuch/Digital
Veröffentlicht: Oktober 2020

ISBN: 978-3-453-42496-8(TB), 978-3-641-26756-8(eBook)
Preis: 14,99€(TB), 11,99€(eBook)

» Mehr Infos (Link zu Amazon = Affiliate Link) «

Information zum Autor der Autorin

Odile Bouhier ist eine renommierte französische Drehbuch- und Krimiautorin. »Der Basar des Schicksals« ist ihr erster in Deutschland veröffentlichter Roman.

Klappentext vom Buch

Mai 1897: Der große Brand von Paris bedeutet für viele den Tod. Für vier Frauen ist er die Rettung

Während einer Wohltätigkeitsveranstaltung, einem prächtigen Basar mitten in Paris, bricht ein Feuer aus, das schnell auf die Kleider und Hüte der vorwiegend weiblichen Besucherinnen überspringt. Die Türen, die sich nur nach innen öffnen lassen, werden von den Massen blockiert. Innerhalb weniger Minuten sterben mehr als 120 Menschen. Für Alice und Adrienne, zwei Frauen der Oberschicht, bedeutet diese Katastrophe auch die Chance, sich von den Fesseln, die ihnen die Gesellschaft auferlegt, zu befreien, ihren ungeliebten Männern zu entfliehen und ihrem Herzen zu folgen. Währenddessen gelingt es der jungen Émeline und der Journalistin Lucile, im Chaos des Geschehens über sich hinauszuwachsen und sich neu zu erfinden.

Meine Meinung zum Cover

Ich finde das Cover einfach perfekt. Die Farben könnten an das Feuer erinnern. Dazu dann noch Paris. Ich find es perfekt für das Buch.

Meine Meinung zum Buch

Diese Autorin ist komplettes neuland für mich, doch die Geschichte hörte sich beim Klappentext total interessant an. Eigentlich lese ich nicht so gern historische Geschichten die auch auf einer wahren begegebenheit basieren. Doch ich mag Frankreich und auch die Geschichte des Brandes kenne ich durch meine Frankreich Liebe. Sogar an der Gedenkstätte war ich schon einmal. Doch nun zu diesem Buch hier, es gibt übrigends eine Netflix Serie zu diesem Buch und dem Brand.
Die Autorin hat so einen Schriebstil den man eigentlich kaum beschreiben kann. Mal ist er schnell und flüssig doch eigentlich ist er eher zäh wie Kaugummi und klumpig. Es war wirklich schwer durch die Geschichte zu kommen. Ganz schrecklich ist wenn man einfach in der Geschichte die erzählung wechselt ohne einen Grund darin zu sehen, ich fand zumindest keinen. Ab war war ich eigentlich raus aus der Geschichte und musste mich durch das Buch schleppen.

NAtürlich dreht sich sehr viel in der Geschichte um den Brand mitten in Paris, dieses Feuer war schlimm und zur damaligen Zeit konnte man es mit dem Brand der Notre Dame von heute vergleichen. So schlimm war damals die Katastrophe. Es starben mehrere Menschen, hier 120 aber man schwangt auch bis 140 denn man weiß es garnicht so genau. Hier wurden dann zwei Figuren entwickelt die den Brand als neue Chance gesehen haben. Eine Chance aus ihrem alten Leben zu entfliehen. Alice und Adrienne. Diese beiden fliehen vor ihren Männern, die sie durch eine Ehe ohne Liebe heiraten musste. Doch neben den beiden kommen auch Emeline und Lucile dazu, auch bei ihnen ändern sich das leben durch das Feuer. alle 4 Geschichten waren interessant aber leider auch schwer zu verfolgen. Nur weil ich wissen wollte was mit den 4 passiert habe ich das Buch zuende gelesen. Ob ich der Serie auf Netflix eine Chance gebe weiß ich noch nicht.

Fazit zum Buch

Das Buch bekommt von mir 2 Füchse. Es ist schwer zu verfolgen, die Geschichte hätte so toll sein können.

Das Buch wurde mir kostenlos vom Heyne Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, das beeinflusst meine Meinung und meine Rezension aber nicht.

Cover vom Heyne Verlag / Füchse von Pixabay und bearbeitet mit Paint.Net sowie Photoshop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.