Rafaela Creydt – Der letzte Winter der ersten Stad Dieses Buch erhielt ich über den Verlag, Vielen Dank.

» Werbung [Rezensionsexemplar] «

Seitenanzahl: 432 Seiten
Genre: Fantasy
Verlag: in Farbe und Bunt
Reihe: —
Leseprobe: hier
Einband: Taschenbuch
Veröffentlicht: November 2018

ISBN: 9783959361149(TB), 9783959361156(eBook)
Preis: 14,80€(TB), 8,99€(eBook)

» Mehr Infos (Link zu Amazon = Affiliate Link) «

Information zum Autor der Autorin

Rafaela Creydt wurde 1982 am Rande Göttingens geboren. Nach Abitur und der Erkenntnis im ersten Semester Germanistik, dass nicht jeder zum Theoretiker geboren ist, fand sie im Studium der Landschaftsarchitektur genau die richtige Mischung aus Kreativität und Wirklichkeit. Sie hat in fünf verschiedenen Städten in drei Bundesländern gewohnt, interessiert sich für viel zu vieles von Rollenspiel bis Design, und lebt zur Zeit als Landschaftsarchitektin in Nürnberg.

Klappentext vom Buch

»Ein Fafa hat kein zuhause. Er hat einen Beutel an der Hüfte und er hat seine Ketten. Er hat keine Wohnung, er hat die Welt. Zu einem Fafa sprechen die Geister. Alle, die er in seine Ketten binden könnte.«

Im Gefolge seiner Königin muss der Heiler, Koch und falsche Geisterseher Krai zum ersten Mal die Heimat verlassen. Gegen seinen Willen wird er am Hof der Ersten Stadt Teil des Intrigenspiels um das Erbe des scheinbar schwachen Kaisers. Ausgerechnet dessen unverschämte Kalligraphin Neschka zeigt Krai, dass die Welt nicht so einfach ist, wie er sie gern hätte.

Doch dann erkrankt die Königin und Krai wird klar, dass er über Leichen gehen würde, um sie zu retten … aber was, wenn das nicht reicht?

Das neue Abenteuer aus der Welt der Stadt am Kreuz

Meine Meinung zum Cover

Das Cover finde ich wirklich wundervoll – aber mir wird direkt kalt wenn ich es anschaue.

Meine Meinung zum Buch

Leider war das Buch für mich nix. Es ist wirklich schwer gewesen zu lesen, also leichte Kost ist dieses Buch nicht. Selten brauche ich Notizen, Klebezettel oder andere Hilfmittel beim Lesen doch bei diesem Buch brauchte ich Hilfsmittel. Im ebook hab ich mir immer wieder stellen makiert, oder habe mir kleine Notizen gemacht. Die welt im Buch ist wirklich sehr groß, ausergewöhnlich und stark aufgebaut. Man kann sich garnicht alles merken und alles behalten. Das geht nicht. Dazu muss ich aber auch sagen das dieses Buch schon ein zweiter Teil ist, das habe ich zwar beim Lesen nicht gemerkt aber es erklärt vielleicht wieso ich mir einige Situationen nicht erklären konnte.
Doch auch wenn es wirklich eine anstregende Geschichte war und mir die knapp 430 Seiten vorakamen wie 800 seiten so hat mir die Geschichte dennoch gefallen. Die Figuren im Buch sind einfach wunderbar durchdacht, einfach klasse ausgelegt und enwickeln sich zusammen mit der Geschichte weiter. Doch so toll die Figuren waren von der Persönlichkeit so konnte ich mich nicht mit jeder von ihnen anfreunden. Es war einfach schwer und das erschwerte natürlich noch mehr ins Buch zu kommen. Wobei das einfach allgemein sehr schwer war denn auch der Schreibstil war nicht so einfach. Immer wieder kam es mir so vor als würde ich aus der Geschichte fliegen. Hier muss man aufpassen, diese Art Schreibstil muss man lieben glaube ich. Oder man muss wirklich Lsut auf sowas haben. Die Sätze sind meist kurz und sehr knapp gehalten, das find ich machte es auch nochmal schwer das Buch zu lesen. Ich weiß also ehrlich gesagt nicht ob ich begeistert bin oder verwirrt von dem Schreibstil der Autorin, jedenfalls ist das nicht jedermans sache da bin ich mir sicher. Aber bei einer Sache bin ich mir sicher. Dieses Buch ist wirklich ein schwerer Fantasyroman nicht in der Art wie Herr der Ringe aber doch schwer und keine leichte kost. Dessen muss man sich bewusst sein wenn man dieses Buch lesen möchte.

Fazit zum Buch

Ein wirklich interessantes Buch was aber schwer zu lesen ist. 3 Füchse.

Das Buch wurde mir kostenlos vom in Farbe und Bunt Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, das beeinflusst meine Meinung und meine Rezension aber nicht.

Cover vom in Farbe und Bunt Verlag / Füchse von Pixabay und bearbeitet mit Paint.Net sowie Photoshop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.